Sabuj Sangha

Sabuj Sangha ist aus einem 1954 im Dorf Nandakumarpur in Mathurapur II in Westbengalen ins Leben gerufenen Verein hervorgegangen. 1975 wurde Sabuj Sangha eine gemeinnützige Nichtregierungsorganisation, die sich für die Verbesserung des Lebens benachteiligter Gemeinden in Westbengalen, Indien, einsetzt und einen integrierten und nachhaltigen Ansatz verfolgt. Partizipation und Ermächtigung der lokalen Gemeinschaften werden priorisiert. Das Sundarbans-Delta ist mit den Launen der Natur behaftet und leidet deshalb unter bedeutenden Entwicklungsdefiziten, die in vielen Teilen der Region weiterhin bestehen. Sabuj Sangha engagiert sich vor Ort, um das Wohlergehen der in dieser Region lebenden Gemeinden unter diesen Defiziten zu verbessern.

Heute ist Sabuj Sangha eine schnell wachsende Organisation, die von zahlreichen Spendern unterstützt wird und mit einer Reihe von Partnern zusammenarbeitet. Sie implementiert spezifische Programme, die auf den Bedürfnissen der Bevölkerung basieren, um die Armut zu verringern und letztendlich zu beseitigen. Aufgrund langjähriger Erfahrung ist die Organisation sich bewusst, dass die Strategie zur Armutsbekämpfung im Wesentlichen alle miteinander verknüpften Entwicklungsprobleme angehen muss, mit denen eine verarmte Gemeinde jeden Tag konfrontiert ist.

Sabuj Sangha ist eine eingetragene „Society“, registriert unter dem „ West Bengal Society Registration Act" 1961. Die Organisation ist auch gemäß dem "Foreign Contribution (Regulation) Act" 1976, Sektion 12A Einkommenssteuergesetz 1961, registriert; vertraut mit der Planning Commission (Regierung von Indien), dem National CSR Hub, der AIDS-Präventions- und Kontrollgesellschaft in Westbengalen und akkreditiert von der Credibility Alliance.