Unterstützung für Bimla

Bimla leidet an einer Nervenkrankheit und kann ihre Medikamente nicht bezahlen

Während meines Freiwilligendienstes im Jahr 2008 in dem Internat für benachteiligte Mädchen Lakshmi Ashram lernte ich die Lehrerin Bimla kennen. Mit ihr verbrachte ich viele schöne Morgenspaziergänge zum Himalaya-Aussichtspunkt. Ich traf sie auch bei weiteren Indienbesuchen.

Nun schloss sie mich nach 8 Jahren im Oktober wieder in die Arme, als hätten wir uns erst gestern verabschiedet. Leider musste sie aus verwaltungstechnischen Gründen unfreiwillig ihre Arbeit an der Schule aufgeben. Der Schock, die Schule verlassen zu müssen und mit einer viel zu geringen Rente auskommen zu müssen, saß tief. Ein neuer Job musste her.

Doch Folgen ihrer langjährigen Diabetes-Erkrankung machten sich nun sehr viel stärker bemerkbar. Taubheitsgefühle und ein Kribbeln in den Füßen und Beinen traten jetzt immer stärker auf. Nervenschmerzen kamen hinzu. Polyneuropathie, eine Störung des peripheren Nervensystems, ist nicht heilbar. Allerdings lässt sich ihr Fortschreiten verlangsamen und die Beschwerden lindern. Tägliche Bewegungsübungen und Medikamente können helfen. Sie war gerade bei einem Yoga-Kurs und berichtet, dass es ihr ein wenig besser geht. Wäre da nicht die große Sorge um die Bezahlung ihrer Medikamente und weiterer Behandlungen… Die Sorgen sind groß und wirken sich auch auf ihren Gesundheitszustand aus.

Umgerechnet würde sie mit 70 € im Monat auskommen. Ihre Rente beträgt lediglich 25 €. Eine Krankenversicherung gibt es in Indien nicht.

Wir möchten Bimla gerne halbjährlich eine Unterstützung zukommen lassen.

Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag beisteuern, können wir Bimla helfen, wieder ein besseres Leben zu führen!

Helfen Sie jetzt mit einer Spende

Bitte den Betreff "Bimla" auf dem Überweisungsträger vermerken

Werden Sie jetzt Mitglied, um Bimla zu helfen

Auch hier bitte den Betreff "Bimla" im Nachrichten-Feld vermerken

zurück